Brandschutz, Bedarfspläne, Bürokratie
12. November 2018
Was ist eine NOT-DECON?
4. März 2019

Letztmalig begrüßte der amtierende Ortsbrandmeister Björn Fabisch die Mitglieder der Ortsfeuerwehr Westenholz sowie Gäste, darunter den Kreisbrandmeister Thomas Ruß, den Stadtbrandmeister Volker Langrehr, den Ehrenortsbrandmeister und gleichzeitig Ortsvorsteher Klaus Gärtner, den Stellvertretenden Bürgermeister Jörg Schoechert sowie Vertreter befreundeter Feuerwehren und Vereine. Die Personalstärke wies am Ende des Berichtsjahres 25 Mitglieder in der Einsatzabteilung, acht in der Alters- und Ehrenabteilung sowie drei in der Jugendfeuerwehr auf, 60 Fördermitglieder unterstützen die Ehrenamtlichen.

Stolz war Fabisch darauf, dass in den 12 Jahren seiner Amtszeit die Ortsfeuerwehr Westenholz mit Atemschutz ausgestattet wurde, erfolgreich an vielen Wettbewerben teilnahm, den Mitgliederstand nahezu stabil halten und Menschen in Not helfen konnte. Insgesamt wurden im Berichtsjahr 14 Einsätze abgearbeitet, das war die höchste Anzahl seit Gründung im Jahre 1948. Die hohe Anzahl an Einsätzen begründet sich in der lang anhaltenden Hitzewelle, die zu diversen Bränden führte. Bei allen Einsätzen waren ausreichend Kräfte zum Gerätehaus geeilt, um zeitnah ausrücken zu können, so Fabisch weiter.

Aus der Jugendfeuerwehr übernommen wurde Lina Fabisch, genau wie Sören Clasen, der zugleich nach Beendigung des Truppmann I Lehrganges zum Feuerwehrmann ernannt wurde. Beide waren Gründungsmitglieder der Kinderfeuerwehr in Düshorn. Das bestätigt noch einmal, wie wichtig die Kinderfeuerwehren sind, um die Zukunft der Freiwilligen Feuerwehren sicherzustellen.

René Daginnus wurde Oberfeuerwehrmann, Hauptfeuerwehrmann darf sich ab sofort Stefan Gärtner nennen. Geehrt für 40-jährige Mitgliedschaft wurden Cord Eilers sowie Hans-Heinrich Plesse. Nicht anwesend, aber bereits im Herbst im Heidemuseum geehrt, wurden für 40 Jahre Hans Heuer und Martin Mende, für 70 Jahre das Gründungsmitglied Kurt Knop.

Bei den nachfolgenden Wahlen wurde Sascha Mende zum Ortsbrandmeister sowie Sven Griffin zu seinem Stellvertreter gewählt, der damit Jan Dagginus ablöst. Beide müssen noch vom Rat der Stadt Walsrode bestätigt werden.André Bennien wurde von den Anwesenden wieder zum Gerätewart, Björn Fabisch zum Sicherheitsbeauftragter und Jörn Vesper zum Schriftführer bestimmt.

Bei den Grußworten gratulierten die Gäste den Gewählten und wünschte ihnen allzeit eine gute Hand im Ehrenamt. Dazu gehört auch, Verantwortung zu übernehmen und Kameradschaft zu pflegen. Mit persönlichen Worten von Sascha Mende wurden Björn Fabisch und Jan Daginnus der Dank für ihre langjährige Arbeit ausgesprochen. Darin eingeschlossen wurde auch die Ehefrau Nicole Fabisch, die oftmals auf ihren Mann verzichten musste, wenn er mal wieder für die Feuerwehr unterwegs war. „Jeder kann und sollte nach seinen Möglichkeiten helfen“, so der Stellvertretende Bürgermeister Jörg Schoechert, der seit einem Jahr in der Ortsfeuerwehr Benzen seinen Dienst tut. Jede Ortsfeuerwehr ist wichtig, um den Brandschutz in der Stadt Walsrode sicher zu stellen. Und es müssen möglicherweise von den Kommunen neue Wege gegangen werden, um die Feuerwehren langfristig zu sichern. „Warum nicht ehrenamtlich Tätigen bevorzugt Grundstücke anbieten“, war nur ein Gedanke, den er aussprach.

Text: Jens Führer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.